Computerwissen

Dies ist ein Begrüßungstext, der immer auf der QuA Landingpage (qa/index) angezeigt wird.

Ich habe diesen Artikel bei O+O gefunden ,bin mir aber noch lange nicht sicher, ob das zutreffen kann. Bisher wurde immer darauf hingewiesen, dass SSD Festplatten nicht so behandelt werden sollen wie HDD's.
Ich selbst habe eine festplatte dadurch verlohren, weil ich diese mit normaler Defragmentierung nach 3-4 Jahren defekt und nicht mehr ansprechbar waren.
Sonnige Grüße von Floky


Unser neues O&O Defrag 23 Pro ist jetzt verfügbar und bringt einige bahnbrechende neue Features mit!

SSDs haben viele Vorteile: Sie sind schnell, klein und speicherstark. Und sie fragmentieren angeblich nicht. Das stimmt nicht, denn wie jedes System, dass Dateien schnell speichern will, werden mit der Zeit Dateien über den gesamten Speicher verteilt. Bislang gab es dafür nur rudimentäre Ansätze, um die ursprüngliche Geschwindigkeit eines SSD wiederherzustellen.

Das Problem: Jedes Dateisystem fragmentiert. Das bedeutet, dass über die Zeit Dateien nicht mehr kon-tinuierlich gespeichert werden, sondern über den gesamten Speicherbereich verteilt sind. Das lässt sich auch nicht verhindern, da Dateien einer ständigen Änderung unterworfen sind. Um eine Fragmentierung zu verhindern, müsste man also alle Neuerzeugungen, Änderungen und Löschungen von Dateien schon im Voraus kennen. Das ist nicht möglich.

Die Lösung: Hier setzt O&O Defrag 23 mit seiner neuen SOLID/COMPLETE-Methode an: durch deren Einsatz werden diese verteilt gespeicherten Dateiteile wieder zusammengeführt und in weniger Speicherzellen abgelegt. Das führt zukünftig zu weniger Zugriffen auf diese Speicherzellen beim Lesen und Schreiben. Im Er-gebnis ist die SSD nach der Defragmentierung schneller und die Lebensdauer wird zusätzlich durch die geringere Zahl der Schreib- und Lesezugriffe verlängert.

O&O Software hat auf Kundenwunsch die Defragmentierungsmethode SOLID weiterentwickelt, um so dem Nutzer eine an dessen Bedürfnisse angepasste Auswahl zu bieten:

SOLID/COMPLETE: Mit dieser speziell für SSDs entwickelten Methode wird eine gründliche Optimierung der SSD durchgeführt.
SOLID/QUICK: Mit dieser speziell für SSDs entwickelten Methode wird eine oberflächliche Optimierung der SSD durchgeführt, bei der beispielsweise der freie Speicherplatz gelöscht wird. Diese Methode ist schonender und schneller.
Auch neu: ClusterView bei SSDs: Um den Fragmentierungsgrad einer SSD darzustellen, bildet die ClusterView nun den logischen Aufbau einer SSD ab, entsprechend werden 6 Blöcke zu einem zusammengefasst.
Beide Methoden verlängern nachhaltig die Lebensdauer der SSD, unterscheiden sich jedoch in Bezug auf Dauer und Schonung der Hardware.


Lesen Sie unseren Blog-Eintrag

Wir haben einen detaillierteren Blogeintrag zu diesem Thema verfasst, in dem erläutert wird, wie eine SSD aufgebaut ist und welcher genaue Prozess zu Fragmentierung und Verschleiß führt. Sie können es hier lesen.


Die umfassendste Tuning-Anwendung für alle Ihre Festplatten und SSDs

Ein positiver Nebeneffekt bei der Entwicklung der Defragmentierungsmethode SOLID hat sich bei Tests auf “klassischen” Festplatten ergeben: es ist die ressourcen- und hardwareschonendste Defragmentierungsmethode von O&O Defrag aller Zeiten bei gleichzeitig optimalen Ergebnissen und ist daher der neue Standard zur Defragmentierung.

Auch bei SSDs werden Daten häufig auf mehr Speicherzellen verteilt, als notwendig wären. Durch die Optimierung einer SSD ist die SSD schneller und die Zahl der Schreib- und Lesezugriffe wird durch die Defragmentierung verringert.


Testen und kaufen!
Geschrieben in: Windows 10 10:44, 14. Mai 2020
Beitrag teilen:

Akzeptierte Antwort

10:03, 19. Mai 2020
Hallo Floky,

Sie haben mit Ihrem Verdacht recht: Das Tool ist meines Erachtens vollkommen überflüssig und eher schädlich für eine SSD. Bei einer SSD ist es schlicht egal, wenn die Daten über viele Speicherzellen verteilt sind, weil es dadurch keine Verzögerung beim Zugriff gibt – es muss ja kein Schreib-/Lesekopf bewegt werden.

Der Hersteller will Ihnen mit seiner Werbung etwas anderes weismachen, damit Sie das Programm trotzdem kaufen. Insofern: Sparen Sie sich das Geld und schonen Sie Ihre SSD.

Viele Grüße,

Martin Koch :)
google icon

Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
Jetzt bewerten

Die Antwort ist derzeit minimiert Show
Antworten (2)
  • Akzeptierte Antwort

    noha
    VIP
    noha
    online
    11:23, 19. Mai 2020
    Hallo Floky,

    der erste Teil des von Ihnen zitierten Artikels beschreibt eine (schon damals falsche) Überlegung aus dem Anfang der 1990er Jahre. Damals hatte man versucht, Dateien möglichst an einem Stück auf die Platte zu packen, wie es bei Magnetbändern und Kassetten seit 1950 der Fall war. Da bei Bändern und Kassetten die Daten immer nur nacheinander gelesen werden konnten, wurde viel Zeit mit Umspulen verbraten.

    Ender der 1990er Jahre war es vielen Forschern aufgefallen, dass die Defragmentierung, die 10 Jahre lang durchgeführt wurde, nicht viel gebracht hat und, dass es viel besser ist, Lücken zu lassen, die kleine Dateien aufnehmen konnten.

    Vorreiter für neue Ideen der Speicherung war seit Ende der 1980er Jahre die Firma Novell. Microsoft als Mitbewerber für Netzwerksysteme zog dann mit Windows 2000 nach.

    Nun zur SSD:
    Jede SSD hat einen eingebauten Rechner, der sich selbständig um die Verteilung der Daten kümmert. Er bekommt vom Betriebssystem Hinweise, welche Speicherblöcke durch Löschen von Dateien frei geworden sind. Die Hersteller der SSD veröffentlichen auch Updates für die in der SSD eingebaute Software (Firmware genannt).

    Wenn ein Optimierungsprogramm von außen da eingreifen wollte, müsste der Hersteller genaue Unterlagen über die Firmware der SSD haben und ggf. deren Update-Stand.

    Zur Lebensdauer von SSD:
    Ich betreibe in allen Rechnern in meinem Büro seit ca. 4 Jahren SSD, für die der Hersteller 10 Jahre Garantie gibt. Die SSD haben jeweils eine "Verschleißanzeige" und bei allen liegt die Restlebensdauer derzeit bei 20 Jahren. Obwohl außer dem Betriebssystem auch Datenbanken laufen.

    Defragmentierung habe ich in Windows abgeschaltet und bei den Linux-Dateisystemen hat es nie Defragmentierung gegeben.

    VG
    noha
    google icon

    Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
    Jetzt bewerten

    Die Antwort ist derzeit minimiert Show
  • Akzeptierte Antwort

    11:39, 29. Mai 2020
    Hallo Noha , das ist ja alles Hochinteressant. Danke für Ihre Antworten. ich werde natürlich keine defragmentierung vornehmen, bin ja auch ein gebranntes Kind, weil ich anfangs an den Mist geglaug´bt habe und dadurch 2 SSD`s verlohren habe.
    Das mache ich NIE wieder.
    FGvon Floky
    google icon

    Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
    Jetzt bewerten

    Die Antwort ist derzeit minimiert Show
Login Bild

Bitte melden Sie sich an um eine Antwort zu verfassen

Sie müssen angemeldet sein um eine Antwort zu verfassen. Sie können hierfür das Anmeldeformular rechts nutzen oder sich registrieren.

Hier registrieren »