Computerwissen

Dies ist ein Begrüßungstext, der immer auf der QuA Landingpage (qa/index) angezeigt wird.

Hallo,

ich vermeide die Nutzung von MS-Programmen, soweit möglich.

Bei Neuinstallation verwende ich als erste Aktion EDGE, um Firefox herunterzuladen und verwende diesen anschließend ausschließlich. Edge kann ich von der Taskleiste entfenen, aber nicht deinstallieren. Wenn das Programm dann Ruhe hält, gut. Aber:

Kürzlich erschien (nach automatischem update?) folglende Meldung:
"Willkommen bei der neuen Version von Microsoft Edge. Der Browser, den sie in wenigen einfachen Schritten anpassen können." Als einzige Anzeige und Eingriffs-Möglichkeit wurde "Erste Schritte" angeboten. Keine Taste, kein Befehl zur Umgehung.

Es blieb als einzige, zumindest mir mögliche Vorgehensweise: die Hammermethode: Strom abstellen. Das kann aber doch keine Lösung sein!?

Beim neuen (Strom) einschalten und hochfahren kam diese "Edge-Meldung" nicht mehr, ich konnte mit Firefox weiterarbeiten, wie sonst auch.

Will Microsoft auf diese Weise Edge dem Anwender aufzwingen?
Gibt es eine sanfte Umgehung des Problems?

Freundliche Grüße, peterundpaul
Geschrieben in: Windows 10 18:21, 30. Juni 2020
Beitrag teilen:
Antworten (3)
  • Akzeptierte Antwort

    20:46, 03. Juli 2020
    Hallo Peterundpaul,

    bei der Begrüßung durch Edge nach der Installation des großen Windows-Updates führen Sie nichts weiter durch als eine Sprachauswahl. Edge erfährt dadurch, mit welcher lokalen Startseite Sie es später begrüßen soll. Einmal durchgeführt können Sie Edge anschließend regulär beenden und nie wieder benutzen – das steht Ihnen vollkommen frei. Es wäre übrigens auch ohne Durchführung der ersten Begrüßung möglich gewesen, Edge durch Anklicken des X rechts oben zu beenden.

    Ich kann Ihre Befürchtungen hinsichtlich der Sprachassistenten wie Hey Google, Alexa usw. verstehen. In der Tat ist es ja so, dass für diese Geräte – je nach Einstellung – die ganze Zeit ein Mikrofon in den Raum lauscht und alle erfassten Geräusche auf ein Schlüsselwort hin abtastet. Mir selbst ist das auch zu kritisch und ich setze kein solches Gerät ein.

    Dennoch ist es in vielen Fällen möglich, die entsprechenden Funktionen abzuschalten. Bei Windows 10 lässt sich der Sprachassistent Cortana komplett deaktivieren, bei Apple-Geräten gilt dasselbe für Siri. Geräte aus dem Amazon-/Google-/Android-Kosmos sind demgegenüber wesentlich dreister und hartnäckiger, was das Mithören angeht.

    Bei aller Skepsis gegenüber Microsoft dürfen Sie nicht übersehen, dass Windows als Betriebssystem auf Hunderten Millionen von PCs in großen Unternehmen mit reichlich IT-Fachpersonal eingesetzt wird. Sollte es tatsächlich unerwünschte und nicht abschaltbare Spionage-Funktionen geben, würde das a) auffallen und publik werden und b) wäre der Windows-Einsatz in solchen Unternehmen aus Geheimhaltungsgründen ab sofort unmöglich – Microsoft wäre von heute auf morgen weltweit seine Kunden los. Von den Hunderten Millionen enttäuschten Privatkunden ganz zu schweigen.

    Insofern können Sie sicher sein, dass Microsoft zwar gerne Werbung verkauft und dazu in den Standardeinstellungen Ihre Internetgewohnheiten beobachtet, diese Funktionen aber in jedem Fall abschaltbar gestalten muss. Ansonsten würde es sein gesamtes Geschäftsfeld mit dem Betriebssystem gefährden.

    Viele Grüße,

    Martin Koch :)
    google icon

    Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
    Jetzt bewerten

    Die Antwort ist derzeit minimiert Show
  • Akzeptierte Antwort

    22:14, 30. Juni 2020
    Hallo Noha,
    die Einschätzung übertrieben akzeptiere ich. Aber eine "Einladung", die ich nicht ablehen kann ist für mich keine "Einladung". Als Nicht-Experte traue ich Microsoft viel zu und wenn ich "1. Schritte" gegangen bin, komme ich vielleicht nicht mehr raus, ich habe ja "freiwillig" den Weg beschritten.
    Mein Mißtrauen den US-Giganten gegenüber wurde erst heute wieder befeuert: Bericht über unkontrolliertes und "ungesteuertes" einschalten und mithören über Sprach-Aufzeichnungen, Alexa und Co.
    Microsoft soll die Vorteile von Edge darstellen und eine Ablehnung zulassen. Punkt.
    Mfg, peterundpaul
    google icon

    Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
    Jetzt bewerten

    Die Antwort ist derzeit minimiert Show
  • Akzeptierte Antwort

    noha
    VIP
    noha
    offline
    18:52, 30. Juni 2020
    Hallo peterundpaul,

    das war schon etwas übertrieben. Dieses Einladungsfenster bringt Sie nicht um. Die beste Vorgehensweise wäre, den ersten Schritt von "Erste Schritte" anzuklicken und dann das Programm über die übliche Schaltfläche oder die Tstenkombination Alt+F4 zu schließen.

    VG
    noha
    google icon

    Wunderbar, dass Ihnen weiter geholfen werden konnte!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns eine Bewertung auf Google hinterlassen:
    Jetzt bewerten

    Die Antwort ist derzeit minimiert Show
Login Bild

Bitte melden Sie sich an um eine Antwort zu verfassen

Sie müssen angemeldet sein um eine Antwort zu verfassen. Sie können hierfür das Anmeldeformular rechts nutzen oder sich registrieren.

Hier registrieren »