Computerwissen

Dies ist ein Begrüßungstext, der immer auf der QuA Landingpage (qa/index) angezeigt wird.

Frage an Herrn Beisecker (oder Kollegen)

Es wurde ja schon mehrfach die Datenträgerbereinigung als originales Windows-Bordmittel empfohlen.
Auf meinem großen Büro-PC und auch je einem Laptop und Notebook mit Windows 10
habe ich zwei bekannte Cleaningstools installiert:

Abelssoft WashAndGo sowie Ashampoo Win Optimizer 14 (letzte Version)

Meine Frage an Sie:

a) braucht man die?
b) sind die sinnvoll?

WasAndGo läuft auf Rechnern mit wenig Performance eine halbe Ewigkeit
aber auch bei meinem Bürocomputer mit 16 MB RAM dauert es ein bisschen.
Denn dieses Programm rattert bei der Spurensuche eine ganze Menge möglicher Programme durch; auch die, die man überhaupt nicht installiert hat. Das halte ich für Quatsch.

WIN Optimizer arbeitet erheblich schneller und hat angeblich alle möglichen Beschleuniger eingebaut. Ist eingeteilt in "Aufräumen, Optimieren Schützen".

Meine Erfahrung:
Das Durchfahren dieser Tools macht z. B. die Browser clean, doch wesentlich schneller wird der PC dadurch nicht unbedingt. Zudem scheinen mir hin und wieder einige Dateien zu verschwinden.

Laut einer anderen Aussage der Experten hier braucht man auch kein Programm zur Festplattenfragmentierung bei Windows 10.

Würde mich zu allem über rasche Antwort freuen!

Gruss HGM
Geschrieben in: Windows 10 19:04, 20. Oktober 2016
Beitrag teilen:

Akzeptierte Antwort

12:24, 21. Oktober 2016
Hallo HGM,

es ist in der Tat so, dass Cleaning- und Tuning-Tools im Wesentlichen keine positive Wirkung auf die Leistung des Systems haben.

Mit Cleaning-Tools schaffen Sie lediglich mehr freien Speicherplatz auf der Festplatte, wenn Ihnen die Datenträgerbereinigung mit Bordmitteln nicht genügt. Bei heutzutage üblichen Festplattengrößen von mindestens 500 GB spielt es jedoch kaum eine Rolle, wenn Sie dadurch noch einmal 200 Megabyte freischaufeln.

Tuning-Programme wie WinOptimizer sind dagegen ein sicheres Mittel, um jedes Windows-System zu töten (zahllose Beiträge im Computerwissen Club und anderen Windows-Foren lassen diesen Schluss sicher zu).
Bei der "Optimierung" des Systems wird (ohne jede messbare Wirkung) an so vielen Stellschrauben gedreht, dass es früher oder später zu unangenehmen Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen mit der installierten Software kommt. Dann kann es aber schon längst zu spät sein, um Update-Funktion, Systemwiederherstellung usw. reparieren zu können. Insofern: Falls möglich, sollten Sie alle "Optimierungen" rückgängig machen und das Programm deinstallieren.

Was die Defragmentierung angeht: Die bringt bei aktuellen Dateisystemen in der Tat kaum noch eine spürbare Wirkung. Und bei SSD-Festplatten ist sie nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich, weil die vielen Schreibvorgänge die Speicherbausteine schneller altern lassen.

Viele Grüße,

Martin Koch :)
Webinar Bild

Schön, dass Ihre Frage beantwortet wurde!

Um weiterhin auf dem Laufenden zum Thema Technik und PC zu bleiben, nehmen Sie doch kostenlos teil an unseren monatlichen LIVE-Webinaren: hier klicken für Registrierungsseite. Bei diesen Online-Shows können Sie uns all Ihre Fragen rund um das Thema Computer stellen und lernen jeden Monat etwas Neues.

Die Antwort ist derzeit minimiert Show
Antworten (0)
  • Es gibt noch keine Antwort zu diesem Thema
Login Bild

Bitte melden Sie sich an um eine Antwort zu verfassen

Sie müssen angemeldet sein um eine Antwort zu verfassen. Sie können hierfür das Anmeldeformular rechts nutzen oder sich registrieren.

Hier registrieren »